Jagdschule Gut Grambow

Ursprüngliche Natur inmitten von Mecklenburg finden Sie im Grambower Moor

Das Grambower Moor liegt südwestlich der Stadt Schwerin und ist ein so genanntes „Regenmoor“ mit zwei Moorseen. Es ist das zweitgrößte Regenmoor in Mecklenburg-Vorpommern und besitzt ein einmaliges Ökosystem um dessen Erweiterung und Renaturierung sich ein Förderverein kümmert.

Im gesamten Moor finden sich Torfstiche unterschiedlicher Größe und Tiefe und verschiedenen Alters. Die älteren Torfstiche überzieht eine grüne Decke aus Torfmoosen und Wollgräsern. Mit dem Wachsen des Moores kehrten auch Moosbeeren und der rundblättrigen Sonnentau wieder ein. Die Torfstiche dienen vielen Libellenarten als Kinderstube und Jagdgebiet. Auf den Dämmen leben Kreuzottern und Waldeidechsen.

Auch außerhalb des Grambower Moors finden sich neben den großen und kleinen Ackerflächen mit einer Reihe kleinerer und größerer Waldflächen, vielen kleinen Mooren und Söllen, Hecken, Fließgewässern und Seen viele interessante Lebensräume. Hier geben sich Fuchs und Hase ein Stelldichein, Bussarde und Milane ziehen hier ihre Kreise, selbst Seeadler und Fischadler haben hier ihr Jagdrevier.

Die über 200 Kraniche, die jede Nacht in das Grambower Moor zum Schlafen einfliegen, brüten in den Wäldern der Umgebung. Sie bauen ihre Nester im flachen Wasser, um ungestört vom Schwarzwild, welches dort häufig seinen Einstand hat, ihre Eier auszubrüten.

Jagdschule Gut Grambow